Abenteuer Allrad Messe 2014

AbenteuerAllrad2014-11
Spontan habe ich eine Mitfahrgelegenheit zur Abenteuer Allrad-Messe nach Bad Kissingen an Fronleichnam bekommen und ohne groß darüber nachzudenken zugesagt. Mit Allrad und Offroad hatte ich bisher nicht viel am Hut und meine Erfahrungen belaufen sich da auf eine Tour durch den Taunus und eine Baustelle im Mertonviertel – beide Erlebnisse sind aber schon verjährt.

AbenteuerAllrad2014-04

Im Namen der Messe steckt schon der Begriff „Abenteuer“ und ging schon auf dem Parkplatz los. Ist in Frankfurt das Stadtbild von Lifestyle-SUVs geprägt, fielen die paar „kleinen Dinger“ zwischen den richtigen Geländewagen von Jeep, Land Rover, Dodge, Toyota, etc. kaum auf. Suzuki war Zar auf der Messe auch vertreten, aber nur mit einem kleinen, unscheinbaren Stand versteckt zwischen den Zubehöranbietern.

So ein Expeditionsfahrzeug bietet auch Schatten
So ein Expeditionsfahrzeug bietet auch Schatten

Die größte Schnittmenge zu dem gewohnten Straßenbild stellte der Ränge Rover Evoque dar. Im Vergleich zu den großen Brüdern musste dieser bei dem Parcours auf dem Ränge Rover Gelände richtig arbeiten. Zur Ehrenrettung hat aber auch, nachdem das Gelände etwas matschiger wurde, ein Defender denn steilsten Anstieg nicht mehr auf Anhieb geschafft.Die normalen Stände Haben mich dann weniger interessiert und mein Augenmerk lag darauf, wo Action war. Das war bei Land Rover und eine große Schleife am Rande des Geländes mit verschiedenen Fahrzeugen. Bei Jeep gab es noch eine imposant steile Brücke, aber leider war dort keine Fahrbetrieb – nur ein Panda 4×4 mühte sich für Videoaufnahmen an einer Steilkurve ab.

Man kann einen Hummer auch für etwas Sinnvolles verwenden
Man kann einen Hummer auch für etwas Sinnvolles verwenden

Was auch feststeht: Allrad auf dem Niveau, wie es bei der Messe gezeigt wurde, ist kein Spaß für den schmalen Taler besonders wenn man im Alltag auf ein Auto angewiesen ist und ich halte einige der Exponate nur für bedingt Alltagstauglich. Wer will schon mit einer fahrenden Schrankwand im Berufsverkehr durch Frankfurt fahren? Ich durfte ein Mal mit irgendso einem riesigen Ami-Schiff zur Festhalle mitfahren. An Parkhäuser war nicht zu denken, in Bockenheim sind die Straßen viel zu zugeparkt und einen adäquaten Parkplatz für das Auto gab es dann auf der Frankenallee in der Nähe der Galluswarte (dafür hätte aber ein Smart in den Kofferraum gepasst).

Da braucht man eine Leiter, um überhaupt das Preisschild lesen zu können
Da braucht man eine Leiter, um überhaupt das Preisschild lesen zu können

Für mich haben vier Stunden auf der Messe gereicht, um einen Ersten Eindruck zu bekommen. Falls man sich für ein Speditionsfahrzeug ernsthaft interessiert, kann man dort ein Vielfaches der Zeit verbringen. Im Shuttlebus zurück zum Parkplatz war ich zu der doch recht frühen Zeit nicht alleine und irgendwie hat mich das auch ein wenig beruhigt.

Anbei noch ein paar Impressionen von der Abenteuer Allrad:

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.